Das Kinderhospiz Netz erweitert sein Angebot für schwerstkranke Kinder
Neues Pflegebad und neuer Snoezelen-Raum dank Sach- und Geldspenden eröffnet

Das Kinderhospiz Netz begleitet Familien mit Kindern, die unheilbar erkrankt sind oder nur mehr eine begrenzte Zeit zu leben haben. Dafür bietet der Verein umfassende medizinische, pflegerische und psychosoziale Betreuung zu Hause und in Wiens einzigem KinderTagesHospiz. Die Wien Holding unterstützt das Kinderhospiz Netz durch eine ExpertInnengruppe im Rahmen des Management-Programms 2016 sowohl bei der Sponsorensuche, als auch bei der Planung und Umsetzung nötiger Umbauarbeiten. Dank der dadurch akquirierten Sach- und Geldspenden konnte nun ein modern ausgestattetes Pflegebad und ein Snoezelen-Raum eingerichtet werden, die am 12. Oktober 2016 feierlich eröffnet wurden. Das neu entstandene Pflegebad und der Snoezelen-Raum erlauben es dem Kinderhospiz Netz, die Kinder in Zukunft noch umfassender betreuen zu können.

v.l.n.r.: Olga Pidchenko (ExpertInnengruppe), Marianne Steiner (ExpertInnengruppe), Christian Hofstätter (ExpertInnengruppe), Gabriele Malik (ExpertInnengruppe, Peter Hanke (GF Wien Holding), Sabine Reisinger (Leiterin Kinderhospiz Netz), Sigrid Oblak (GF Wien Holding),  Rainer Loos (ExpertInnengruppe), Andrea Brandner (ExpertInnengruppe), Sabine Siegert (ExpertInnengruppe), Mark Gitses (ExpertInnengruppe)

v.l.n.r.: Olga Pidchenko (ExpertInnengruppe), Marianne Steiner (ExpertInnengruppe), Christian Hofstätter (ExpertInnengruppe), Gabriele Malik (ExpertInnengruppe, Peter Hanke (GF Wien Holding), Sabine Reisinger (Leiterin Kinderhospiz Netz), Sigrid Oblak (GF Wien Holding), Rainer Loos (ExpertInnengruppe), Andrea Brandner (ExpertInnengruppe), Sabine Siegert (ExpertInnengruppe), Mark Gitses (ExpertInnengruppe)

Neuer Therapieraum stärkt die Wahrnehmung und erzeugt Entspannung
Beim Snoezelen-Raum handelt es sich um einen speziell eingerichteten Therapieraum, in dem durch Licht- und Klangeffekte die sensitive Wahrnehmung gestärkt und Entspannung erzeugt wird. Das Wort „Snoezelen“ kommt aus dem niederländischen und setzt sich aus den Wörtern „snuffelen“ für schnüffeln und „doezelen“ für dösen zusammen. Ziel ist es, sich zu entspannen, abzuschalten und innerlich loszulassen. Gleichzeitig wird aber auch durch gezielte Reize, wie z.B. Musik und Licht, die Wahrnehmung stimuliert und die Kontaktfähigkeit erhöht. Der neue Snoezelen-Raum im Kinderhospiz Netz verfügt über ein bequemes Wasserbett, eine mit unterschiedlichen Farben beleuchtete Wassersäule, einen Sitzsack für Erwachsene, eine Spiegelkugel und einen Lichtprojektor und unterstützt damit die Kinder beim Entspannungsprozess.

„Die schwerstkranken Kinder entwickeln oft zum ersten Mal ein Gespür für ihre Umwelt und empfinden zumindest zeitweilig das Gefühl von Wohlbefinden und Geborgenheit“, so die Leiterin des Palliativteams MMag.a Mirjam Stabler dazu.

Pflegebad mit moderner Ausstattung
Zusätzlich zum neuen Snoezelen-Raum wurde auch ein neues, barrierefreies Pflegebad mit moderner Ausstattung geschaffen. Dafür wurde unter anderem die Türe sowie die Wand der alten Toilette versetzt um Raum für das neue Pflegebad zu schaffen. Dieses verfügt nun über ein barrierefreies WC mit speziellen Halterungsgriffen, einen barrierefreien Waschtisch (mit Rollstuhl unterfahrbar), sowie über eine barrierefreie Dusche. Der hell und freundlich gestaltete Raum ist außerdem mit einer Notrufanlage ausgestattet.

Mit der Eröffnung des Snoezelen-Raums und des Pflegebades bekommen schwer erkrankte Kinder ein Stück Lebensqualität geschenkt.

Wien Holding unterstützt Kinderhospiz Netz durch ExpertInnengruppe
Da das Kinderhospiz Netz keinerlei staatliche Unterstützung erhält und sich ausschließlich über Spenden finanziert, können anfallende Kosten wie zum Beispiel für Bauarbeiten und Einrichtungsgegenstände nur mit Hilfe von Sponsoren abgedeckt werden. Die Wien Holding unterstützt das Kinderhospiz Netz hier durch eine ExpertInnengruppe im Rahmen des Management-Programms 2016 sowohl bei der Sponsorensuche, als auch bei der Planung und Umsetzung nötiger Umbauarbeiten.

„Unsere ExpertInnengruppe hat das gesamte Bauprojekt von der Planung über die Finanzierung und Umsetzung begleitet. Wir sind stolz, dass unsere MitarbeiterInnen so viel Engagement für soziale Projekte zeigen und diese von der Idee bis zum Ende eigenverantwortlich und selbstorganisiert umsetzen. So konnten wir dazu beitragen, dass der Verein Kinderhospiz Netz ein völlig neues, erweitertes Angebot für schwerstkranke Kinder zur Verfügung stellen kann“, so Dipl.-Ing.in Sigrid Oblak, Geschäftsführerin der Wien Holding.

Über das Kinderhospiz Netz
Das Kinderhospiz Netz hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben von Kindern und Jugendlichen mit lebensbedrohlichen oder lebensverkürzenden Erkrankungen so angenehm wie möglich zu gestalten. Der Verein unterstützt Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien dabei, trotz Krankheit einen möglichst normalen Alltag zu führen. Neben einem mobilen Kinderhospiz, das Kinder und Jugendliche in ihrer gewohnten Umgebung zu Hause betreut, gibt es auch ein Tageshospiz. Hier können die Kinder und Jugendlichen und ihre Familien Zeit in angenehmer Atmosphäre verbringen. Sie werden professionell betreut und erhalten bei Bedarf Therapien. Es ist ein Ort der Begegnung für Eltern, Angehörige und Geschwister. Der Verein ist auf Spenden angewiesen.

Spendenkonto Verein Kinderhospiz Netz:

Erste Bank AG
KINDERHOSPIZ NETZ
IBAN: AT23 2011 1825 4479 3000
BIC: GIBAATWWXXX

Über die Wien Holding
Die Wien Holding schafft mit ihren zukunftsorientierten und nachhaltigen Projekten „mehr Wien zum Leben“, 365 Tage im Jahr, zu jeder Zeit, an jedem Ort. Der Konzern befindet sich im Eigentum der Stadt Wien und ist klar auf die vier Geschäftsfelder Kultur, Immobilien, Logistik und Medien ausgerichtet. Die rund 75 Unternehmen sichern den Wirtschaftsstandort, kurbeln das Wirtschaftswachstum an, schaffen Arbeitsplätze und erhöhen damit die Lebensqualität für alle Wienerinnen und Wiener. Pro Jahr erwirtschaftet die Wien Holding einen Umsatz von rund 550 Millionen Euro und bringt rund 1,3 Milliarden Euro an österreichweiter Bruttowertschöpfung, wovon der Löwenanteil unmittelbar in Wien verbleibt. Der Konzern sichert österreichweit rund 16.590 Arbeitsplätze, 2.900 davon direkt in der Wien Holding und ihren Tochterunternehmen.